Herzlich Willkommen beim SV Fronhofen e.V.
Herzlich Willkommen beim SV Fronhofen e.V. 

Ergebnisse & Berichte

Die Zweite ist Pokalsieger

 

Letzten Freitag hatte die Zweite sich in einem mehrfach verschobenen Viertelfinalspiel gegen den SVW Weingarten IV mit einem unerwartet deutlichen 4:0 Sieg durchsetzen und für das Halbfinale qualifizieren können.

Die beiden Halbfinals wurden im Final Four Turnier in Aulendorf zusammen mit den anderen Pokalwettbewerben des Bezirks ausgetragen. Hier bekam man es in der Vorschlussrunde mit dem TSV Wombrechts zu tun. Beim 4:1 Erfolg wurde lediglich ein Einzelmatch abgegeben, so dass die Männer des SVF ihre Kräfte für das Finale sparen konnten.

In besagtem Endspiel versuchte das Team aus Markdorf durch eine List in der Reihenfolge der Aufstellung einen Coup zu landen. Es stellte den besten Einzelspieler auf Position drei auf. Er wäre damit beim Stand von 3:3 im entscheidenden letzten Match auf unsere Nummer 2 Martin Sorg getroffen. So weit kam es dann aber nicht.

Zunächst bezwang Nico Holder Patrick Plog in vier Sätzen und Martin Sorg Michael Buckreus in drei. Markus Pfau musste sich in der ersten Runde Wolfgang Thum in fünf Sätzen geschlagen geben. Die Vorentscheidung fiel dann im Doppel, das Martin Sorg und Markus Pfau in vier Sätzen gewinnen konnten. Nico Holder gewann dann auch sein viertes Einzel des Tages und konnte mit dem Viersatzsieg gegen Michael Buckreus den 4:1 Erfolg und damit auch den Sieg im Bezirkspokal III fixieren.

Den Sieg hat die Zweite des SV Fronhofen sich redlich verdient. Zum einen ist man in den letzten Jahren mehrfach bis in Viertelfinale vorgestoßen. Zum anderen leidet die Zweite während der Runde regelmäßig darunter, dass Ersatz für die Erste gestellt werden muss. Da das bei einem Pokalwettbewerb keine Rolle spielt, kann hier meist in Bestbesetzung aufgespielt werden. Wozu das dann führt haben Nico Holder, Martin Sorg und Markus Pfau eindrucksvoll gezeigt.

Volker Bubek ist alter und neuer Vereinsmeister des SV Fronhofen

 

Neun Jahre ist es her, dass in Fronhofen zum letzten Mal der Titel eines Vereinsmeisters vergeben wurde. Üblicherweise wird das Turnier zum Ende der Hinrunde als Jahresausklang oder zum Start in die Rückrunde als Vorbereitung auf die zweite Hälfte der Saison gespielt. Heuer bot es sich an, die zerrupfte Runde mit einem gemeinsamen Event abzuschließen.

Die gemeldeten 13 Teilnehmer wurden auf zwei Gruppen verteilt. In Gruppe 1 konnte sich Nico Holder durchsetzen. Er verwies Sascha Baier und Markus Pfau auf die Plätze 2 und 3. Die Gruppe B wurde von Volker Bubek dominiert. Im Rennen uns Halbfinale konnte sich hier Martin Sorg gegen Simon Holder im direkten Vergleich durchsetzen. Beide waren nach der Vorrunde punkt – und satzgleich gewesen.
So kam es bereits im Halbfinale zum eigentlich erwarteten Endspiel zwischen Volker Bubek und Sascha Baier, das in fünf Sätzen an Volker Bubek ging. Im zweiten Halbfinale behielt Nico Holder die Oberhand über Martin Sorg.

Das folgende Endspiel ging dann in drei Sätzen an Volker Bubek, wobei er bereits in allen drei Sätzen hoch zurückgelegen hatte und im Endspurt jeweils Nervenstärke bewies. Ein schöner Event fand einen verdienten Sieger, der anschließend im Sportheim beim gemeinsamen Abschluss geehrt wurde.
Für die Zweite ist die Runde noch nicht ganz vorbei. Am 22. April steht sie im Viertelfinale des Pokalwettbewerbes. Der Saisonhöhepunkt steht also noch aus.

 

S. Baier

 

Die Erste landet am Ende auf Platz 6

 

Beim letzten Heimspiel der laufenden Runde mussten sich die Männer um Capitano Winne Sorg mit dem Team der TSG Lindau-Zech messen. Komisch war, dass sich das Spiel eher wie der Start in die neue Runde, als der Abschluss einer laufenden Runde anfühlte. Das vorletzte Punktspiel hatte der SVF nämlich am 27.11. bestritten.


Der Start in die Partie verlief für die Hausherren fast optimal. Volker Bubek und Winne Sorg und Sascha Baier und Martin Sorg gewannen ihre Doppel jeweils glatt in 3 Sätzen. Im Anschluss konnten im vorderen Paarkreuz Volker Bubek und Tobias Luigart punkten. Nun gelang es den Gästen vom Bodensee die Partie zu drehen, indem sie durch 5 gewonnene Matches einen 1:4 Rückstand in eine 6:4 Führung umwandeln konnten. Vor allem in der Mitte wäre hier mehr drin gewesen, weil Sascha Baier und Winne Sorg ihre Matches nur sehr knapp verloren.


Das folgende Spitzeneinzel zwischen Günther Martin und Tobias Luigart holte sich der Hausherr mit 11:9 im fünften. Nachdem Sascha Baier sein zweites Match gewonnen hatte, ging die Partie beim Stand von 6:6 in die entscheidende Phase, die dann aber wieder von den Gästen dominiert wurde. Winne Sorg, Fabian Deutelmoser und Martin Sorg mussten auch nach ihren zweiten Einzelmatches den Gegnern zum Sieg gratulieren, so dass am Ende eine 6:9 Niederalge notiert wurde.


Die TSG Lindau-Zech hat noch zwei weitere Spiele vor sich. Wenn sie auf diesem Niveau weiterspielt, dann haben wir hier gegen den Meister und Aufsteiger verloren.

Die Erste schließt die Bezirksliga damit mit 9:9 Punkten und +11 Spielen ab. Wenn man auf diese Bilanz aber einen genaueren Blick wirft, dann sieht es gleich nicht mehr ganz so gut aus. 4 Punkte und damit auch 18:0 Spiele wurden kampflos verbucht.

 

Im Doppel konnte man eine ausgeglichene Bilanz von 11:11 erzielen. Hier fällt auf, dass Tobias Luigart und Fabian Deutelmoser, die in der Regel als Doppel 2 spielen immerhin zweimal das Spitzendoppel der gegnerischen Teams besiegen konnten. Außerdem wurde kein drittes Doppel verloren, wenn der SVF mit Nummer Eins Volker Bubek auflief, weil Sascha Baier dann mit Dominik Deutelmoser und Martin Sorg im dritten Doppel spielen konnte.

 

Die besten Einzelbilanzen erzielten Volker Bubek (7:3), Tobias Luigart (6:6) und Sascha Baier (9:5). Die zwei kampflos gewonnen Spiele gegen Kau und Scheidegg verfälschen hier ein wenig das erzielte Ergebnis. Man kann schon davon ausgehen, dass auch die anderen Spieler in diesen Partien gewonnen hätten, so dass ihnen durch den Wegfall der Matches das Erspielen einer besseren Bilanz erschwert wurde.

 

Bis zum nächsten Spiel der Ersten wird ziemlich genau ein halbes Jahr vergehen. Die neue Runde startet nämlich aller Voraussicht nach Mitte September.

 

S. Baier

Die Zweite beendet die Saison mit einem Kantersieg im Derby

 

Zum leider letzten Spiel der Runde stand für die Zweite des SV Fronhofen ein Derby gegen die Zweite des SV Blitzenreute auf dem Programm. Letztere standen vor der Partie mit 2:6 Punkten auf dem Relegationsplatz, so dass die Vorzeichen auf Auswärtssieg standen.

Zu Beginn gelang es den Gastgebern jedoch die Matches offen zu halten. Nico Holder und Jürgen Rimmele mussten im Doppel gegen Siegfried Bärenweiler und Christian Fritzen über 5 Sätze gehen und auch Martin Sorg und Markus Pfau mussten in ihrem Doppel einen 0:1 Satzrückstand aufholen. Besser machten es Bob Eble und Josef Riede, die im dritten Doppel gegen Egon Zietlow und Julian Windmüller einen souveränen 3:0 Erfolg verbuchten.

Von den folgenden sieben Einzeln gingen dann sechs an den SVF, wobei Martin Sorg, Nico Holder und Markus Pfau jeweils in vier Sätzen gewannen. Josef Riede und Bob Eble holten im hinteren Paarkreuz ihre Matches mit 3:0, so dass Nico Holder mit seinem zweiten Sieg gegen Joachim Fritzen den Sieg eintüten konnte. Mit einem 9:1 Erfolg im Derby schließt die Zweite die Runde ab und wird am Ende wohl Platz 5 erreichen.

 

Gott sei Dank darf das Team noch im Pokal spielen, die Saison ist also noch nicht ganz zu Ende.  

 

S. Baier

Die Zweite besiegt die Dritte und zieht ins Pokal-Viertelfinale ein

 

Die drollige Auslosung des Pokalwettbewerbes hatte ergeben, dass sich die beiden Teams aus Fronhofen im Achtelfinale gegenüberstanden. Wie nicht anders zu erwarten war, konnte sich hier die Zweite gegen die Dritte durchsetzen, wobei es durchaus zu knappen und spannenden Spielen kam.

Gleich im ersten Einzel musste Markus Pfau gegen Josef Riede über fünf Sätze gehen. Schneller konnte sich Nico Holder gegen Michael Brugger in drei Sätzen durchsetzen, bevor Konstantin Müller in seinem Einzel gegen Jürgen Rimmele im Entscheidungssatz den Ehrenpunkt für die Dritte holen konnte.

Das folgende Doppel ging dann erwartungsgemäß an die Zweite, die hier mit Martin Sorg und Bob Eble zwei frische Kräfte aufgeboten hatte. Den Einzug ins Viertelfinale eintüten durfte dann Nico Holder, der auch sein zweites Einzel gegen Josef Riede klar in drei Sätzen für sich entscheiden konnte.

Nachdem in der regulären Runde, die ja aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie halbiert wurde, jeweils nur noch eine Partie gespielt wird, ist der Pokalwettbewerb natürlich eine willkommene Ergänzung des Wettkampfsports. Die Zweite trifft im Viertelfinale am 10. April auf die Vierte des SVW Weingarten. Hier winkt der Einzug ins Halbfinale.

 

S. Baier

Zum Abschluss eine Heimniederlage

 

Heuer stand zum Abschluss der verkürzten Runde ein Heimspiel gegen den SV Schmalegg auf dem Spielplan der Dritten. Für den SVF bestand die Möglichkeit durch einen Sieg auf den dritten Platz vorzurücken. Durch einen sehr hohen Sieg hätte sogar noch die Möglichkeit bestanden, die Runde auf Platz zwei abzuschließen.
In einer sehr spannenden Partie mussten die Hausherren dann zunächst zwei Niederlagen in den Anfangsdoppeln hinnehmen. Jonathan Rimmele und Konstantin Müller unterlagen in drei Sätzen und Josef Riede und Michael Brugger mussten sich mit 11:13 im fünften Satz geschlagen geben.  Dennoch gelang es den Männern aus Fronhofen im Anschluss in Führung zu gehen, weil Josef Riede, Micheal Brugger und Konstantin Müller ihre Einzelmatches für sich entscheiden konnten. Nach einer Niederlage von Jano Jung stand es zur Halbzeit 3:3.
Die Vorentscheidung fiel nun, als Josef Riede nach einem sehr umkämpften Spitzeneinzel Stefan Riehle zum Sieg gratulieren musste. Zwar konnte der SVF durch Viersatzsiege von Michael Brugger und Konstantin Müller noch einmal in Führung gehen, konnte diese aber nicht lange halten, weil Jano Jung auch im zweiten Match des Abends nicht als Sieger vom Tisch ging.
Nachdem bereits die Anfangsdoppel nicht gewonnen werden konnten, sah es für die Schlussdoppel nicht gut aus. Dennoch entwickelte sich an beiden Tischen ein spannender und ausgeglichener Schlagabtausch, den an beiden Platten die Gäste mit 11:9 im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnten.
Eine bitte Niederlage. Wer in einem Punktspiel mehr Einzel gewinnt als verliert, nimmt in der Regel zumindest einen Punkt mit. Andererseits hat man diesen Punkt vielleicht auch nicht verdient, wenn man nicht mindestens ein Doppel gewinnt.

 

Insgesamt muss zum Schluss aber ein sehr positives Fazit gezogen werden. Die Spiele der Dritten, die in der Regel unter der Woche im Training ausgetragen werden, sind eine echte Bereicherung. Zwei der fünf Spiele konnten gewonnen werden, so dass die Runde letztendlich mit 4:6 Punkten abgeschlossen wird.
Im Einzel stehen 19 Siege 15 Niederlagen gegenüber, wobei Konstantin Müller hier mit 4:0 die Beste Bilanz erzielen konnte. Von den zwölf Doppeln, die während der Runde gespielt wurden, konnten leider nur vier gewonnen werden. Keines der sieben aufgebotenen Doppel konnte mehr als ein Spiel gewinnen. Die erste Aufgabe für die neue Runde, Doppel trainieren, steht also schon fest.

 

S. Baier

Dritte mit Kantersieg in Bergatreute

 

Bereits um 15.30 Uhr begann das Spiel unserer Dritten gegen die Vierte des SV Bergatreute. Dass die Partie nur 90 Minuten dauerte lag u.a. daran, dass bereits die beiden Eingangdoppel an die Gäste gingen. Jonathan Rimmele und Konstantin Müller knackten hierbei das Spitzendoppel der Gastgeber in fünf Sätzen.


Von den folgenden 6 Einzelmatches wurden fünf von den Männern aus Fronhofen gewonnen. Michael Brugger (2), Holger Metzler (2) und Konstantin Müller konnten hierbei Erfolge verbuchen. Am Ende stand dann ein nie gefährdeter 7:1 Erfolg.


Der SVF steht nach diesem Sieg mit 4:4 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Das nächste und zugleich letzte Spiel der Vorrunde steht am Donnerstag auf dem Spielplan. Hier messen sich die Spieler aus Fronhofen mit dem Team des SV Schmalegg, das aktuell den zweiten Tabellenplatz innehat. Beginn der Partie ist um 19.30 Uhr in Fronhofen.

 

S. Baier

Beide Teams bringen nichts Zählbares aus Aulendorf mit

 

Während die Zweite bereits um 15.00 Uhr gegen Aulendorf IV auflaufen musste, ging es für die Erste um 18.30 Uhr gegen Aulendorf II.

 

Stark geschwächt durch den Ausfall von Tobias Luigart und eine Verletzung von Sascha Baier, kamen die Männer um Capitano Winne Sorg ein wenig unter die Räder. Wobei bei der 9:3 Schlappe ganze 6 Matches im fünften Satz an die Gastgeber gingen. Besonders bitter war die Niederlage von Sascha Baier und Dominik Deutelmoser, die im dritten Satz schon zwei Matchbälle gegen das Spitzendoppel der Gastgeber hatten und dann nach fünf Sätzen Petrino/Melk zum Sieg gratulieren mussten.

 

Volker Bubek drehte beide Matches nach 0:2 Satzrückstand

 

Spieler des Abends war Volker Bubek, der beide Einzel nach einem 0:2 Satzrückstand drehen konnte. Einen weiteren Sieg konnte Fabian Deutelmoser verbuchen, der Donato Petrino in vier Sätzen besiegen konnte.

 

Noch knapper unterlag die Zweite, die am Ende mit 29:32 Sätzen und 6:9 Spielen von dannen ziehen musste. Für die Siege sorgten hier das Doppel Sorg/Pfau, sowie Nico Holder (2), Markus Pfau (2) und Josef Riede. Auch hier war die Ausbeute bei den Fünf-Satz-Matches auf Seiten der Gastgeber.

 

Nächsten Samstag geht für die Zweite die Vorrunde mit dem Derby in Blitzenreute zu Ende. Das Spiel startet um 19.00 Uhr. Zuschauer müssen nach den aktuellen Bestimmungen einen tagesaktuellen Schnelltest vorweisen.

 

S. Baier

Die Punkte bleiben in Fronhofen

 

Spannende Spiele gab es am Samstag in Fronhofen zu sehen. Zunächst gaben sich die Zweite und der SC Markdorf die Ehre. Hier spielte der Tabellenvierte gegen den Fünften der Kreisliga B. Also auf den ersten Blick ein Wettkampf im Mittelfeld. Tatsächlich ging es aber um den Anschluss an Platz 3, der zur Relegation und demnach zu einem möglichen Aufstieg berechtigt.

 

Nach langem Kampf konnte ein 9:6 Erfolg erzielt werden. Mit 6:4 verdrängt der SVF die Gäste vom vierten Tabellenplatz und hat nächste Woche beim Auswärtsspiel in Aulendorf die Möglichkeit, sich in diesen Regionen der Tabelle zu etablieren. Dass es nicht sogar für Platz 3 gereicht hat, liegt daran, dass der TSB aus Ravensburg zeitgleich den Tabellenführer aus Langenargen besiegen konnte und inzwischen 8:4 Punkte sein Eigen nennt. Am zweiten Advent steht dann zum Vorrundenabschluss in Blitzenreute das Derby auf dem Programm.

Spieler des Tages war Nico Holder

Bei der Ersten war mit den Tischtennisfreunden aus Kißlegg nach dem TSV Meckenbeuren erneut ein Team zu Gast, das bei einem Auswärtssieg die Tabellenführung der Bezirksliga übernommen hätte. Die Allgäuer sind dieses Jahr wie eine Wundertüte. Neben Siegen gegen den SV Weiler und die SG Aulendorf musste z.B. eine 0:9 Niederlage gegen Meckenbeuren hingenommen werden.


Die Gastgeber mussten Fabian und Dominik Deutelmoser durch Nico Holder und Martin Sorg ersetzen, so dass die Doppel neuformiert werden mussten. Winne Sorg und Volker Bubek gewannen erwartungsgemäß das erste Doppel. Zudem konnten sich Sascha Baier und Martin Sorg im dritten Doppel durchsetzen. Von den folgenden 6 Einzelmatches gingen dann 5 an die Gastgeber. Beim Zwischenstand von 7:2 schien sogar ein Kantersieg möglich. Nachdem im vorderen Paarkreuz beide Matches an die Gäste gingen, konnte Sascha Baier im mittleren Paarkreuz auf 8:4 stellen. Es folgte das Spiel des Tages, in dem Nico Holder das Toptalent der Gäste, Leo Kempter, in einem Fünfsatz-Krimi mit 13:11 niederringen konnte.

 

Nächste Woche geht es zum Tabellenzweiten nach Aulendorf. Hier darf mit einer engen Partie gerechnet werden. Aulendorf kann mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen. Die Vorzeichen sind also auf unserer Seite!

 

S. Baier

Beide Teams überstehen im Pokal die erste Runde

 

Weil die Wochenenden durch die regulären Rundenspiele verplant sind, ist es üblich die Pokalspiele unter der Woche auszutragen. Häufig treffen die Teams deshalb zu den Trainings-zeiten des Gastgebers aufeinander.

 

So auch am 11. November als es in Fronhofen zum Kräftemessen zwischen der Dritten des SVF und dem ESV Lindau kam. Josef Riede, Holger Metzler und Konstantin Müller kamen hierbei in der ersten Runde der Einzelmatches ein wenig unter die Räder. Alle drei Spiele gingen an die Gäste vom Bodensee. Als dann auch noch im Doppel, hier spielten Josef Riede und Holger Metzler, der erste Satz verloren ging, sah es für mich nach einer Klaren Niederlage aus. Die folgende drei Sätze gingen dann aber mit 11:3, 11:5 und 11:6 an Riede/Metzler. Offenbar war das Spiel so eindeutig, dass ein Jubel den Kontrahenten unangemessen erschien. Ich bin dann jedenfalls nach meiner eigenen Trainingseinheit mit dem Wissen nach Hause gefahren, dass die Dritte leider mit 0:4 ausgeschieden ist, und dass die Spieler jetzt zum Spaß und aus Kameradschaft noch die zweite Runde der Einzelmatches durchziehen, schließlich ist Lindau ja auch nicht gerade um die Ecke.

 

Es kam dann aber ganz anders. Josef Riede gewann sein zweites Match glatt in drei Sätzen. Konstantin Müller drehte sein Spiel nachdem er die ersten beiden Sätze knapp verloren hatte und auch Holger Metzler konnte sich trotz eines 1:2 Satzrückstandes in fünf Sätzen durch-setzen. Dass dieser Sieg letztendlich auch verdient war, kann man daran erkennen, dass mit 308:254 auch deutlich mehr Punkte von den Hausherren erzielt wurden.

In der nächsten Runde, die bis 20. Februar gespielt werden muss, geht es gegen den TSV Eschach. Hier hängen die Trauben ziemlich hoch, weil der TSV in jedem Spiel etwa 150 QTTR Punkte mehr an den Tisch bringen kann.

 

Wesentlich glatter lief es für die Zweite in Schmalegg. Nico Holder und Martin Sorg unterlagen beide Stefan Riehle dem Spitzenspieler der Gastgeber. Alle anderen Matches ging mit 3:0 an den SVF. Nico Holder, Markus Pfau, das Doppel Pfau/Sorg und Martin Sorg konnten sich hier in die Siegerlisten eintragen. Der 4:2-Erfolg berechtigt zum Einzug in die nächste Runde, in der man nach Schomburg fahren muss. Dort geht es gegen die Zweite der Tischtennisfreunde. Klarer Favorit wird folglich der SV Fronhofen sein.

 

S. Baier

Super Spiele in Fronhofen – Die rote Laterne hat jetzt Kau

 

Nach zwei unglücklichen Niederlagen, die in den letzten Wochen ersatzgeschwächt eingesteckt werden mussten, stand beim Doppel-Heimspieltag Wiedergutmachung auf dem Programm. Es galt die rote Laterne weiterzureichen und möglichst die Abstiegsränge der Bezirksliga zu verlassen.
Dass man hier punkten würde, ergab sich im Laufe des Morgens, als die SG Scheidegg das zweite Spiel des Tages kampflos abgab. Nun lag der Fokus auf dem Spiel gegen den TSV Meckenbeuren, der bei einem hohen Sieg die Tabellenführung in der Bezirksliga übernommen hätte.

Dieses Szenario war freilich schon nach den Eingangsdoppeln erledigt. Die gingen nämlich alle drei nach Fronhofen. Dass Tobias Luigart und Fabian Deutelmoser ihr Match als Doppel 1 gewinnen würden war eingeplant. Dass Winne Sorg und Volker Bubek nach einem 1:2 Satzrückstand das Spitzendoppel der Gäste (Senf/Elwert) mit 14:12 im fünften Satz besiegen würden war nicht zu erwarten und dass dann auch noch Sascha Baier und Dominik Deutelmoser das dritte Doppel in drei Sätzen holten, war eine Überraschung.

Von den folgenden 6 Einzelmatches gingen dann drei an die Hausherren. Volker Bubek unterlag Florian Senf knapp in fünf Sätzen. Tobias Luigart schlug die Nummer 1 der Gäste (Fabian Klischies) klar in drei Sätzen und Sascha Baier und Winne Sorg holten in der Mitte beide Matches. Deutliche Niederlagen gab es für die Deutelmosers im hinteren Paarkreuz, wobei Fabian Deutelmoser hier gegen den punktbesten Spieler der Gäste (Karanovic) antreten musste und Dominik Deutelmoser es mit einem erfahrenden Materialspieler zu tun bekam.
 
Beim Zwischenstand von 6:3 lag folglich eine kleine Sensation in der Luft. Volker Bubek konnte sich im Spitzenspiel in drei Sätzen gegen Klischies durchsetzen, so dass den SVF nur noch ein Sieg von einem Punktgewinn trennte. Den Punkt konnte dann überraschender Weise Sascha Baier eintüten, der in seinem Leben zum ersten Mal gegen Joe Senf gewinnen und sich dabei so deutlich in drei Sätzen behaupten konnte, dass Tobias Luigart im vorderen Paarkreuz sein Match noch nicht beendet hatte. Den Schlusspunkt setzte dann letzterer, der auch gegen Florian Senf gewann und damit einen 9:3 Erfolg für den SV Fronhofen fixierte.


Der SVF springt somit von Platz 10 auf den sechsten Rang der Bezirksliga. Nächsten Samstag kommen die Tischtennisfreunde aus Kißlegg zum Kräftemessen nach Fronhofen. Sie stehen aktuell auf Platz fünf, so dass es hier sicher wieder spannende Spiele geben wird.

 

S. Baier

Die Erste rutscht ans Tabellenende

 

An den letzten beiden Spieltagen ging es für die Erste jeweils zu Auswärtsspielen ins Allgäu. In beiden Begegnungen musste der SVF ersatzgeschwächt in die Partie gehen, weil Spitzen-spieler Volker Bubek erkrankt war. In der ersten Begegnung gegen den TV Isny hatten die Männer um Capitano Winne Sorg zusätzlich das Pech, dass die Gastgeber an diesem Tag zum ersten Mal ihre Nummer Eins, Gerhard Herrmann, aufbieten konnten.

Am Ende des Tages wurde eine 5:9 Niederlage verbucht, die auch leistungsgerecht war. Für die Siege sorgten Martin Sorg und Markus Pfau im Doppel und Sascha Baier, Fabian Deutelmoser (2) und Martin Sorg in den Einzeln.

 

Wesentlich enger ging es dann eine Woche später bei der Partei in Leutkirch zu. Sascha Baier und Winne Sorg konnten ihr Doppel gewinnen, während sich Tobias Luigart und Fabian Deutelmoser nur knapp in vier Sätzen geschlagen geben mussten. Ebenso mussten Martin Sorg und Nico Holder den Gebrüdern Motz zum Sieg gratulieren. Danach wurden in allen Paarkreuzen die Punkte geteilt (Sascha Baier, Winne Sorg und Martin Sorg konnten sich hier in die Siegerlisten eintragen), so dass die zweite Einzelrunde beim Stand von 5:4 eingeläutet wurde. Im Anschluss kippte dann die Partie zugunsten der Gastgeber. Weil 3 knappe Matches in Folge verloren gingen, musste auch hier eine 5:9 Niederlage akzeptiert werden. Mit ein wenig Glück wäre hier aber auf jeden Fall ein Punktgewinn möglich gewesen.

 

Mit einem Punkt aus drei Spielen bleibt für den SV Fronhofen aktuell nur der 10. Tabellenplatz. Die nächsten Punktspiele stehen am 13. November an. Dann geht es um 14.30 Uhr gegen den TSV Meckenbeuren und um 18.30 Uhr gegen die SG Scheidegg. Hier sollte es dann möglich sein, die rote Laterne weiterzureichen.

 

S. Baier

Die Erste startet mit einem Krimi in die neue Saison

 

Das lange Warten hat ein Ende. Es darf wieder gespielt und um Punkt gekämpft werden. Mit großer Vorfreude ging es für beide TT-Teams des SVF in den ersten Schlagabtausch.
Zunächst bekam es die Zweite mit dem Dauerrivalen aus Kau zu tun. Weil hier zwei der gespielten Doppel und im ersten Durchgang auch vier Einzel verloren gingen, lang man schnell mit 1:6 zurück. Wirklich knapp war hier nur die Niederlage von Martin Sorg, der bei seinem Match gegen Alexander Zickler ganze 11 Punkte mehr erzielte und dennoch in fünf Sätzen unterlag. Das erste Einzelmatch für die Gastgeber konnte dann Bob Eble zum 2:6 gewinnen. Kurz danach konnte sich auch noch Nico Holder mit einem 3:1 Erfolg in die Siegerlisten eintragen. Letztendlich ging die Auftaktbegegnung dann aber mit 3:9 an die Gäste aus Kau. Das nächste Spiel der Zweiten steigt bereits am kommenden Samstag um 15.00 Uhr in Fronhofen. Hier dürfen wir uns mit dem TSB aus Ravensburg messen.

Winne Sorg und Volker Bubek im sehenswerten Schlussdoppel

Einen besseren Start erwischte die Erste, die gegen den Landesliga erprobten SV Weiler nach den Doppeln mit 2:1 und nach den ersten beiden Paarkreuzen sogar mit 5:2 in Führung lag. Besonders bemerkenswert war hierbei der Sieg von Winne Sorg gegen Lothar Jander, der immerhin 80 TTR-Punkte mehr in die Waagschale werfen kann. Nachdem die Gäste auf 5:4 herangekommen waren, konnte sich im Spitzeneinzel Volker Bubek gegen Thomas Bayer durchsetzen. Durch weitere Erfolge von Tobias Luigart und Winne Sorg hatten die Männer aus Fronhofen beim 8:5 Zwischenstand schon einen Punkt sicher, und drei Chancen den Tagessieg einzutüten. In den Einzelmatches im hinteren Paarkreuz waren die Allgäuer zu stark für das mit Deutelmosers besetzte Paarkreuz der Gastgeber, so dass es beim 8:7 Zwischenstand zum Showdown im Schlussdoppel kam.
Hier lagen Winne Sorg und Volker Bubek bereits mit 2:0 Sätzen in Führung, bevor das Spiel kippte und die Gäste die Initiative übernehmen konnten. Höhepunkt war dann der fünfte Satz in welchem die Führung am Ende mehrfach wechselte und der nach einem vergebenen Matchball der Hausherren die Gäste als Sieger von den Tischen gehen sah.
Insgesamt war das für das Team um Capitano Winne Sorg ein sehr gelungener Saisonauftakt, bei dem uns nur ein Punkt zu einem doppelten Punktgewinn gefehlt hat.

S. Baier

Zum Archiv unserer Spielberichte gelangen Sie hier

Achtung, wichtige Hinweise zu den Corona-Schutz-Maßnahmen bei Spielen im Fronhofener Häldelestadion finden Sie HIER

Alle Infos zu unserer neuen LED-Flutlichtanlage finden Sie hier

Alle Informationen zum Kinder- und Jugendschutz beim SVF finden Sie HIER

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Fronhofen e.V.